Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/54/site1587/web/softd/libraries/cms/application/cms.php on line 464 SoftDoc Österreich - Bank-Trojaner Emotet greift Deutsche und Österreicher an

Bank-Trojaner Emotet greift Deutsche und Österreicher an

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Mit einem Klick auf den von den Spammern bereitgestellten Link wird ein zip-Archiv auf den Rechner des Opfers geladen, das eine ausführbare Datei enthält. Zur Tarnung geben die Cyberkriminellen den schädlichen Dateien lange Namen mit einer großen Anzahl von Ziffern und versehen sie mit dem Icon eines PDF-Dokuments. Nach Aussage der Experten ist es nicht einfach, solche Mitteilungen herauszufiltern, da sie von gehackten legalen Accounts aus verbreitet werden. Vertreter der Familie Emotet können die Schlüssel zu den Accounts ihrer Opfer stehlen, die in populären Anwendungen gespeichert sind, wie etwa Eudora, Gmail Notifier, Google Talk, Mozilla Thunderbird, MSN/Windows Live Messenger, Outlook 2000/2002/ Express, Windows Live Mail, Yahoo! Messenger usw., und sie dann an ihre eigenen Server senden. Gestohlene Daten dieser Art werden daraufhin für den Spam-Versand mit Hilfe eines spezialisierten Emotet-Moduls eingesetzt. Diese Spam-Komponente ist in der Lage, sich bei E-Mail-Services anzumelden, indem sie fremde Logins und Passwörter benutzt. 

Die Hauptfunktion von Emotet ist allerdings der Diebstahl von Identifikationsdaten für Online-Konten. Beim Start überwacht der Trojaner die Netzaktivität des Opfers und hält die Besuche auf Websites von Finanzorganisationen fest. Zu den Zielen, auf die es Emotet.C abgesehen hat, gehören in erster Linie deutsche und österreichische Banken, aber auch Telekommunikationsanbieter, die in Deutschland und Österreich tätig sind.

Tags: News, Trojaner, Sicherheit

Drucken